25. April 2017

Warnfarben – Achtung Gefahr!

Sie kennen Warnfarben sicher aus der Tier- und Pflanzenwelt als Symbol für Gefahr. Bei der Bekleidung ist das ganz ähnlich. Berufsbekleidung in Warnfarben wird dort eingesetzt wo eine erhöhte Gefahr besteht, zum Beispiel bei Arbeiten auf Strassen oder Schienen. Sie sollen den Träger schützen, indem sie durch deren Auffälligkeit sichtbar machen.


Die UV-Strahlen im Tageslicht sorgen dafür, dass die fluoreszierenden Warnfarben leuchten und den Träger durch die Auffälligkeit der Farben sichtbar machen. In der Umgangssprache werden Warnfarben auch als Signal-, Leucht- oder Neonfarben bezeichnet.
Die Sichtbarkeit bei Dämmerung und in der Nacht wird durch Reflexstreifen gewährleistet (dazu mehr in einem nächsten Blogeintrag).

Was ist Warnfarbe

Die genaue Definition der Warnfarben ist in der Norm EN ISO 20471 festgelegt.
Für die Zulassung der Warnfarben müssen bestimmte Farbmesswerte erreicht werden.
Wird Bekleidung mit Warnfarben während der Arbeit verschmutzt, kann es sein, dass die Schutzwirkung nicht mehr erreicht wird. Zudem müssen Warnfarben einen guten Leuchtdichtefaktor haben, d.h. sie müssen stark leuchten damit sie als Warnfarbe wahrgenommen werden. Um dies zu erreichen, müssen sie fluoreszierend sein.

Momentan gibt es drei zugelassene Farben:
•    warnorange
•    warngelb
•    warnrot

Fasern – Materialien

Da Polyester gut gefärbt werden kann, ist diese Faser optimal für die Verwendung in Warnfarben. Bei Baumwolle ist das Einfärben allgemein schwieriger, weshalb bei bestimmten Materialqualitäten keine Warnfarben verfügbar sind. Warngelb lässt sich in den verschiedenen Materialisierungen am einfachsten produzieren und ist somit auch am meisten im Einsatz.

Schutzkleider mit Hochsichtbarkeit (High Visibility)

In der Norm für Warnkleider (EN ISO 20471) ist definiert, wie die Flächen der fluoreszierenden Farben und retroreflektierenden Streifen angeordnet werden müssen. Je grösser der Flächenanteil ist, umso besser ist die Sichtbarkeit und somit Schutzwirkung der Warnbekleidung. In unserem Prospekt «High Visibility» erfahren Sie mehr über Sichtbarkeit und über unser aktuelles Sortiment.

Warnfarben sind im Trend

Warnfarben werden auch vermehrt zu Modefarben. In Outdoor-, Motorsport- und Skibekleidung haben Warnfarben bereits Einzug gehalten. So kann man davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren Warnfarben nicht nur im Bereich der Sicherheit sondern auch vermehrt für modische und funktionelle Bekleidung genutzt werden.

Weitere News

gusto19 – Kulinarische Nachwuchsförderung
26. Februar 2019

gusto19 – Kulinarische Nachwuchsförderung

Dieses Jahr findet der Kochlehrlingswettbewerbs «gusto» bereits zum 15. Mal statt und workfashion.com ist wieder als Bekleidungssponsor mit dabei. Wir durften der Finalistin Marina Koch vom Hotel Krone Lenzburg einen Tag bei ihren Vorbereitungen über die Schulter schauen. Beeindruckend, was sie als Lernende im 2. Lehrjahr bereits in den Kochtöpfen zaubert.

Weiterlesen
Bernmobil – zusammen unterwegs
18. Dezember 2018

Bernmobil – zusammen unterwegs

Insgesamt 720 Angestellte von Bernmobil durften am Sonntag, 9. Dezember zum Fahrplanwechsel erstmals ihre neue Berufsbekleidung im Alltag testen. Fahrdienstangestellte, Verkaufspersonal und Mitarbeitende des Kontrolldienstes wurden nach 15 Jahren neu eingekleidet – workfashion.com darf die Kleider produzieren. 

Weiterlesen
Kolibri – Die neue Care Kollektion an der IFAS
20. November 2018

Kolibri – Die neue Care Kollektion an der IFAS

Schlicht, modern, leicht und modular – Das ist die neue Care Kollektion «Kolibri». Diese entspricht dem heutigen Zeitgeist und lässt sich auf einfache Weise auf Ihr Corporate Design anpassen. Die Teile zeichnen sich zudem durch ihr leichtes Material aus, welches ein gutes Tragegefühl garantiert.

Weiterlesen

Cookies

Schließen
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.